Lexikon

Schilddrüse

Schilddrüsenerkrankungen betreffen sehr viele Menschen in Deutschland und können vielfältiger Probleme bereiten. Einerseits kann es zu Funktionsstörungen wie Über- oder Unterfunktion kommen, andererseits zu strukturellen Veränderungen bis hin zu Knoten der Schilddrüse.

Funktionsstörungen werden über eine Bestimmung der Hormone im Blut erfasst, Veränderung der Struktur durch eine Ultraschalluntersuchung. Außerdem können schmerzhafte Entzündungen oder Autoimmunerkrankungen die Ursache von Beschwerden oder Fehlfunktion sein.

Wir führen Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse durch, auch mit farbkodierter Dopplerdarstellung und veranlassen Hormon- und Autoantikörperbestimmungen sowie Schilddrüsenszintigraphien.

Überfunktionen der Schilddrüse:

sind sowohl durch einzelne oder mehrere Knoten, als auch durch das gesamte Organ möglich (z.B. bei Schilddrüsenentzündungen)
Symptome: Gewichtsabnahme, Muskelabbau, verstärktes Schwitzen, Haarausfall, Pulserhöhung, Herzrhythmusstörungen u.a.

Unterfunktionen der Schilddrüse:

treten entweder angeboren oder erworben auf, die erworbenen Unterfunktionen meist durch Entzündungen der Schilddrüse oder durch medizinische Maßnahmen wie Operation oder Radiojodtherapie.
Symptome: Leistungsabfall, verstärktes Frieren, stumpfes Haar, trockene Haut, Appetitverminderung, Gewichtszunahme, Regelstörungen, Depressive Verstimmungen u.a.

Schilddrüsenknoten:

„Kalte Knoten sind Organabschnitte, in denen eine Gewebevermehrung stattgefunden hat, jedoch kein Schilddrüsenhormon produziert wird. Bei diesen Knoten handelt es sich fast immer um gutartige Gewebevermehrungen. Nur in höchstens 2-5 % der Fälle verbirgt sich ein bösartiger Tumor hinter der Störung.

Hormonproduzierende Drüsenbereiche, die eigenständig (autonom) zu viel Schilddrüsenhormon produzieren, werden als „heiße Knoten“ bezeichnet. Sie sind fast immer gutartig.

Schilddrüsenentzündungen:

Bei einer sogenannten Autoimmunerkrankung greift der Körper seine eigenen Organe mit dem Immunsystem an. Die Antikörper, die „fäschlicherweise" gegen die Schilddrüse gerichtet werden, lösen eine Entzündung des Organs aus.

Es treten 2 typische Erkrankungen auf, die sog. Hashimoto-Thyreodititis, ausgelöst durch TPO-Antikörper (Antikörper gegen thyreoidale Peroxidase) oder der Morbus Basedow, verursacht durch TRAK (TSH-Rezeptor-Antikörper).

Außerdem können auch seltene schmerzhafte Entzündungen der Schilddrüse auftreten, die nicht durch Autoantikörperbedingt sind wie die Thyreoditis de Quervain.