Lexikon

Osteoporose (Knochenschwund)

Die Osteoporose ist eine häufige Alters-Erkrankung des Knochens, die ihn für Brüche (Frakturen) anfälliger macht. Die auch als Knochenschwund bezeichnete Krankheit ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Knochendichte. Es kommt zu einem Missverhältnis von Knochenaufbau und Knochenabbau und in Summe überwiegt der Knochenabbau.

Die verminderte Knochendichte bei Osteoporose führt schließlich zu einem teilweise massiv gesteigerten Risiko für Knochenbrüche.